www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Blues CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Blues CDs.

Übersicht

Neue Blues CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

COLIN LAKE “ONE THING THAT´S FOR SURE”  Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Colin Lake - One Thing Thats For Sure

TITELVERZEICHNIS:

01.  One Thing That’s For Sure
02.  She’s Mine
03.  The World Alive
04.  I’m Trying To Tell You
05.  A Quiet Mind
06.  La Madrugada
07.  Pay The Price
08.  Ninety-Nine Miles
09.  Just Begun
10.  If It Ain’t For You
11.  Lonesome For The West

Label: Louisiana Hot Records
Web: www.louisianaredhotrecords.com

BLUES ROCK

Für Fans von:  Amos Lee – John Campbell – The Black Crowes

USA

Und noch ein junger Musiker, der sich mit archaischem Blues auseinandersetzt. Oder befinde ich mich wie in der saucoolen TV-Serie „Life On Mars“ auf einer Zeitreise dorthin, wo seinerzeit jugendliche Rocker in den 60er Jahren den „British Blues Boom“ initiierten, der Musiker wie Jack Bruce, Jeff Beck und Mick Taylor hervorbringen sollte. Hier ist es ein Gitarrist/Sänger/Songwriter namens COLIN LAKE, der auf seinem Album „One Thing That’s For Sure“ ein cooles Gemisch aus Southern Blue-Eyed-Soul und folkigem Blues Rock predigt. Der Mann hat unlängst die Massen beim „New Orleans Jazz & Heritages Festival“ begeistert – ein Event, bei dem hochkarätige lokale Szene Musiker auf der Bühne stehen. Spätestens das zweite Stück „She’s Mine“ veranlasst mich, mitzugrooven und wenn der Gospel-Chor seine Einschübe aus den Lautsprechern schmettert, tanze ich im Redax-Raum herum und ernte erstaunte Blicke meiner Kolleg(inn)en. Retro-Soul-Blues der 70er und die von Lake selbst geblasene Mundharmonika, die nach 2 Minuten einsetzt, verdoppelt neben den wundervollen Honkytonk-Licks von Keyboarder Marc Adams die Intensität des Songs. Dieses Hammerstück gibt’s übrigens als free download auf der Seite des Künstlers bei Bestellung des Artist-Newsletters: http://www.colinlake.com/shes-mine-2/

Viel Gefühl gibt’s im relaxt schaukelnden Swampster „The World Alive“, super arrangiert mit Violinen, Piano und starken Backing Vocals. Eine Slidegitarre eröffnet „I’m Trying To Tell You“, ein funky Basslauf treibt den Jam-Track voran, Bläser umrahmen das Geschehen dezent und bereiten auf das wimmernde Gitarrensolo vor, das den Track zum opulenten Crescendo schiebt. Im langsamen akustischen Gospel-Blues „A Quiet Mind“ begeistern mich die von Topsy Chapman, Maggie Koerner und Yolanda "Peb" Windsay gesungenen Backing Vocals.

Nach dem instrumentalen „La Madrugada“ gibt es dicken phätten Low Down Blues mit „Pay The Price“ – die Saxophonisten Jimmy Carpenter und Brad Walker sowie Michael Watson an der Posaune runden das Geschehen mit einer dicken Ladung Brass ab. Und damit das Lineup komplett ist, darf natürlich Bassist Bill Richards nicht vergessen werden, dem zwar keine solistische Rolle zufällt, der aber die Töne genau dort spielt, wo sie sitzen müssen und so wesentlich dazu beiträgt, dass „One Thing That’s For Sure“ ein Hammer von einem Blues Album geworden ist. 11 Eigenkompositionen, von denen jede als Highlight betrachtet werden kann. Wer auf die Musik der Gruppe „The Black Crowes“ steht, wird seine Erfüllung vor allem in der Road-Perle „Ninety-Nine Miles“ finden.

FAZIT: Wer vor paar Jahren bedauert hat, dass der Louisiana-Blues-Musiker „John Campbell“ 1993 viel zu früh im Alter von 41 Jahren gestorben war, mit COLIN LAKE gibt es einen mindestens genau so genial aufspielenden Bluesman, der das Vermächtnis von Campbell weiterführt. „One Thing That’s For Sure“ ist ein Album, das ich „over & over“ hören möchte und beim zweiten Durchgang setze ich einen weiteren Erinnerungspunkt – die Stimme von LAKE erinnert mich an die von Paul Rodgers (war u. a. in den Gruppen „Free“ und „Bad Company“ aktiv), der während seiner besten Zeit genau so gleichzeitig relaxt soulig und powervoll rockig singen konnte. Und eine Info möchte ich auch noch los werden: Die Sängerin Maggie Koerner hat im Jahr 2011 selbst ein sehr gutes Solo Album veröffentlicht und ist auch im Stück „Dolla Dive“ mit David Shaw auf dem Album „Into The Deep“ von der Funk Gruppe „Galactic“ zu hören: http://www.maggiekoerner.com

VÖ: 10.07.15

Verfügbar: CD & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.colinlake.com  & https://soundcloud.com/colinlake-2

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Sammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx