www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Blues CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Blues CDs.

Übersicht

Neue Blues CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

ERJA LYYTINEN “FORBIDDEN FRUIT”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Erja Lyytinen - Forbidden Fruit

TITELVERZEICHNIS:

1.  Joyful Misery
2.  Hold On Together
3.  At Least We Still Fight
4.  Forbidden Fruit
5.  Death Letter
6.  Change Of Season
7.  Jealousy
8.  Press My Button
9.  Things About Coming My Way

Label: Ruf Records
Web: www.rufrecords.de

Time:

4:27
3:54
3:40
5:30
4:37
7:39
3:58
4:23
4:42

TT:
42:57

ALTERNATIVE BLUES

Für Fans von: Joanne Shaw Taylor - Bonnie Raitt - Robben Ford

FINNLAND

Jedem Land seine Blues Gitarristin! Seit einigen Jahren treibt in Serbien eine Gitarristin namens „Ana Popovic“ ihr Unwesen, in den USA gibt es ja mehrere in diesem Fach („Carolyn Wonderland“, „Deborah Coleman“), in England „Joanna Shaw Taylor“ und „Dani Wilde, in Kanada „Sue Foley“ und sogar im Nachbarland Österreich („Katie Kern“) gibt es sehr gute Musikerinnen in diesem Metier. Ich könnte mir einmal einen Wettbewerb – dem Eurovision Song Contest ähnlich – vorstellen. “Die Welt sucht die beste Blues Gitarristin” unter dem salbungsvollen Titel „DWSDBBG“ - oder so ähnlich. Bewertet werden würden Spieltechnik, Gesang, Präsenz auf der Bühne und das vorgetragene Liedgut. Als Juroren kämen in Frage: a) ein fachkundiges Publikum, b) der TV-Zuschauer – als übertragenden Sender in Deutschland könnte ich mir beispielsweise den WDR-Rockpalast vorstellen - und c) Fachleute von diversen Genre-Labels und d) natürlich mich selbst als Initiator der Show Und jetzt mit der Startnummer Eins - meine lieben Blues Fans aus aller Welt - die finnische Blues Gitarristin ERJA LYYTINEN! (eventuelle Ansage, wenn Erja beim Wettbwert DWSDBBG antreten sollte)

Alles Träume – ich weiss. Auch Finnland könnte sich als Teilnehmer gute Chancen machen, denn dort gibt es schon seit einiger Zeit die TOP Musikerin ERJA LYYTINEN, die regelmässig beim sehr guten deutschen Genre Label „Ruf Records“ aktiv ist und im Januar mit „Forbidden Fruit“ ihr neues Album veröffentlicht hat. Als leckeres Früchtchen zeigt sich die Gitarristin auf dem Cover ihres vierten Solo Albums, wo sie mit ihrer heiss geliebten Fender Stratocaster posiert. Das Artwork wurde übrigens von Tina Korhonen fotografiert. Wer sich weitere Arbeiten der Finnin ansehen möchte, klickt hier: http://www.tina-k.co.uk/

Blues Fans bekommen auch dieses Mal wieder einen exzellenten Mix aus Blues, Rock und Alternativem Country-Pop geboten. Das groovige „Joyful Misery“ präsentiert sich mit locker-flockigem Southern-Gospel-Rock- Touch, musikalisches Arrangement und Struktur erinnern mich nuanciert an die Songs der US-Band „Atlanta Rhythm Section“ und dass sich Erja gesanglich auch nicht hinter den hohen Tönen einer Celine Dion zu verstecken braucht, lässt sie ebenfalls kurz durchschimmern. „Hold On Together“ hat die Musikerin mit einer kleinen Prise Funk gewürzt. Super Vocal Harmonien gibt es im Refrain, zwischen den Strophen feine „B.B.King“ Licks und ab Minute 01:49 packt sie einen tollen Solo aus. Ein Stück, das auch hervorragend auf eine der 70er Jahre Scheiben der „Doobie Brothers“ gepasst hätte! Die jazzigen Akkorde am Ende lassen mich sogar an die Musik von „Steely Dan“ denken.

Soft & easy geht es weiter mit dem balladesken „At Least We Still Fight“ – auch hier gibt es wieder tolle Harmonien – noch ruhiger präsentiert sich der Titelsong „Forbidden Fruit“ – mit starker Vocal Performance von ERJA LYYTINEN, die mich hier sogar an die Musik der US Sängerin „Teena Marie“ erinnert – wenn sie sich hochschraubt und gleichzeitig vom Satzgesang abgeholt wird – Gänsehaut pur! Die Slidegitarre wird ausgepackt im Boogie-Rocker „Death Letter“ - das 7 ½ minütige southernrockige “Change Of Season” mit satten Gitarrenhooks gefällt allen Fans von “Lynyrd Skynyrd” und mit “Jealousy” gibt es einen härteren Delta-Sumpf-Rocker.

FAZIT: Grossartiger “Green Eyed Gal“ Blues der gehobenen Sorte - ERJA LYYTINEN bietet mit ihrer “Forbidden Fruit” keinen oft gehörten 08-15-Blues, sondern präsentiert 8 starke Eigenkompositionen, die sich nicht unbedingt in nur einer Schublade ablegen lassen - dass sie mit “Press My Button” auch eine Cover Version von “Lil Johnson” in der Obstschale hat, ist noch ein weiterer Leckerbissen auf dem Cocktail-Stäbchen. Das 1936er Original http://www.youtube.com/watch?v=M7bexVuBvY4 und die Version der finnischen Gitarristin: http://www.youtube.com/watch?v=F_bjZf3n7VI

VÖ: 25.01.13

Verfügbar: CD & digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.erjalyytinen.com/ & https://www.youtube.com/user/ErjaLyytinenOfficial

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Sammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx