www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Blues CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Blues CDs.

Übersicht

Neue Blues CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

GEORGE THOROGOOD “2102 SOUTH MICHIGAN AVE.”    Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

George Thorogood - 2120 South Michigan Ave

TRACKLISTING:

1.  Going Back
2.  Hi-Heel Sneakers (feat. Buddy Guy)
3.  Seventh Son
4.  Spoonful
5. Let It Rock
6.  Two Drains Running (Still A Fool)
7.  Bo Diddley
8.  Mama Talk To Your Daughter
9.  Help Me
10. My Babe (feat. Charlie Musselwhite)
11. Willie Dixon’s Gone
12. Chicago Bound
13. 2120 South Michigan Ave

TIME:

3:22
3:28
3:05
4:10
2:54
5:12
3:07
2:29
4:01
3:18
3:10
2:57
4:35

BLUES ROCK

Für Fans von: Elmore James - Hounddog Taylor - Reverend Peyton

USA

Die Scheibe „Move It On Over“ im Jahr 1979 war eine der ersten „echten“ Blues Platten, die ich mir Ende der 70er gekauft habe, danach fiel ich dann – nachdem ich durch Helmut aus dem legendären Plattenladen „Argilo“ auf den Geschmack gekommen war, mit Vinylplatten von Son Seals, Muddy Waters und Eddie Clearwater in einen regelrechten Bluesrausch. Ich erinnere mich gerne an die nächtelangen Diskussionen, die ich in Musikerfachkreisen im (ebenfalls) legendären “Omnibus” (Blues & Folk Club in Würzburg) oder in der (kultigen) “Waschküch” (ehemalige Würzburger Studentenkneipe) geführt habe, in denen es vor allem um das Thema ging, dass nur Schwarze den wahren Blues spielen können. Und immer dann, wenn ich versuchte, die These zu widerlegen, brachte ich die Namen Johnny Winter und – George Thorogood vor. Um letzteren entbrannten dann überlange Streitgespräche. Zugegeben – der gute „Georgie-Boy“ war eigentlich eher ein waschrechter Blues-Boogie-Rocker - aber was er schon damals mit seiner Slidegitarre veranstaltete, da konnte ihm kaum einer das Wasser reichen.

Auch seinem neuen Album – ich glaube es ist sein 20. Studio Album – ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, weil ich sie sowieso alle habe, natürlich auch die Live-Scheiben Das neue Album „2120 South Michigan Ave“ zeigt vor allem eines: GEORGE THOROGOOD hat auch runde 30 Jahre später seinen ungehobelten, authentischen Spass. 13 Stücke gibt’s (Spielzeit: 45:58) – es kracht, es rockt und der Gitarrist präsentiert natürlich den einen („Spoonful“) oder anderen („Bo Diddley“) kultigen Standard. Manche Songs werden durch Gästebeiträge aufgemöbelt wie beispielsweise „Hi-Heel Sneakers“ durch ein brachial-radikal pfeifendes Gitarrensolo von Buddy Guy oder „My Babe“ und der Titelsong durch das fesselnde Mundharmonikaspiel von Charlie Musselwhite. Über allem thront der ewiglich vorantreibende Thorogood-Drive, der wie fast immer von der Bläser-Sektion seiner langjährigen Begleitern „The Destroyers“ veredelt wird.

Die jagenden Highlights: Der Boogie Rock’n’Roller „Seventh Song“ (173,5 bpm), das Slow Boogie Blues Monster “Two Trains Running” (bei der richtigen Lautstärke vibrieren sämtliche Gläser im Schrank – Tipp: Auf die Terrasse setzen, Anlage aufdrehen & die untergehende Sonne beobachten). Ähnliches psycho-spaciges Ambiente habe ich zuletzt von Hendrix oder Robin Trower gehört. Schade, dass nach 5 Minuten Schluss ist. „Bo Diddley“ beginnt ähnlich wie Principato’s „Congo Square“, mutiert  dann aber schnell zum altbekannten vibrierenden Diddley-Groove. Die Gitarren erinnern mich an das „Who Do You Love“ von der „Absolutely Live“- Scheibe der „Doors“. Ältere Rockhounds wissen, was ich meine. Geile Nummer zum Abtanzen übrigens. Gilt auch für den schnellen Rocker „Mama Talk To Your Daughter“ – super auch das druckvolle „Chicago Bound“ mit feiner Piano-Honkytonk-Einlage. Erinnert mich an Bob Seger’s heissen Feger „Betty Lou“.

Fazit: Kiste Bier entstöpseln, Kumpels einladen, CD einlegen, feiern & über Blues diskutieren. Thema: “Is The blues still alive?” Die Antwort: Solange Meister Thorogood unter uns weilt, auf jeden Fall!

VÖ: 12.07.11

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.georgethorogood.com/ 

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxx

xxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Sammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx