www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Blues CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Blues CDs.

Übersicht

Neue Blues CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

”Whiskey & Wimmen: John Lee Hooker’s Finest”      Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

John Lee Hooker - Whiskey And Wimmen

01.  Boom Boom
02.  Boogie Chillun
03.  Dimples
04.  I’m In The Mood
05.  I Love You Honey
06.  Whiskey And Wimmen
07.  I Need Some Money
08.  Grinder Man
09.  I’m Going Upstairs
10.  Big Legs, Tight Skirt
11.  No More Doggin’
12.  No Shoes
13.  Crawlin’ King Snake
14.  Frisco Blues
15.  It Serves Me Right
16.  Time Is Marching (feat. Jimmy Reed)

Label: Vee Jay Records

BOOGIE BLUES

Für Fans von:  George Thorogood - Muddy Waters - R.L. Burnside

USA

„Meinen“ ersten JOHN LEE HOOKER habe ich Helmut zu verdanken, einem „Schallplattenverkäufer“ im Geschäft „Argilo“, das es schon Lichtjahre nicht mehr gibt, später in „More“ umgetauft wurde und dann irgendwann in den 90er Jahren seine Pforten schloß. In Würzburg gab es damals nur noch „Müller“ und „Media Markt“, ansonsten war es zappenduster um gute starke Musik für die „real music lovers“ und especially natürlich für die Blues Fans. Der Verkauf von Vinyl Schallplatten war 1995 komplett eingestellt worden. Eines von zahlreichen Eigentoren, dass sich die Tonträgerindustrie selbst geschossen hat. Im Argilo gab es eine Auswahl an Importscheiben mit Bands und Musikern, die damals nur die beinharten Insider kannten und eben besagter Helmut, der dafür sorgte, dass diese geilen Scheiben zur Verfügung (zum Verkauf) standen. Eddie Clearwater – Son Seals – Larry Davis – Magic Sam u. v. a. – ich ging damals – muss so 1979 gewesen sein – waren die meisten von Euch noch gar nicht geboren, ha, ha – mit dem Doppel Album „Hooker n’Heat“ (*) heim und war restlos begeistert. Innerhalb einer Woche habe ich mir dann alles von Meister Hooker besorgt, dessen ich nur irgendwie habhaft werden konnte.

Warum diese Geschichte? Weil es wieder mal ein ”neues” Scheibchen gibt vom am 21. Juni 2001 im Alter von 88 Jahren verstorbenen Meister. Nichts Besonderes, nichts Neues, die Titel, die es auf „Whiskey & Wimmen: John Lee Hooker’s Finest“ gibt, stehen bereits sämtlich in meinem und wahrscheinlich auch in den Regalen der meisten Blues Fans. Das Album ist daher eher Einsteigern in die Materie zu empfehlen, allerdings gibt es hier zu bemängeln, dass es sich bei den 16 Stücken nur um Material der ersten 20 Jahre (1949-1969) handelt. Nicht ein einziger Song aus der späteren Erfolgsgeschichte, als JLH im Herbst 1989 plötzlich von vielen „neu entdeckt“ wurde mit dem Album „The Healer“, auf dem es etliche Gastauftritte von Santana, Bonnie Raitt, Robert Cray und Charly Musselwhite gab. Blues war auf einmal salonfähig und gefiel plötzlich auch Hausfrauen, Frisösen und Finanzbeamten und JLH wurde nun endlich der weltweite Bekanntheitsgrad zuteil, den er sich schon lange vorher verdient hatte.

Anspieltipps: Die JLH-Signature-Hits „Boom Boom“ und „Dimples“, das akustische „I Need Some Money“ (1962 mit dunkler, sonorer Stimme gesungen und mit hypnotischem Groove ausgestattet – Louis Hayes an den Drums und Sam Jones am Bass - und klanglich immer noch erste Sahne!), „No More Doggin“ und der vibrierende Slow Boogie „Grinder Man“ – wohl einer der ersten Blues-Headbänger der Musikgeschichte. Im „Frisco Blues“ (auf manchen CDs und LPs auch mit „Frisco“ oder „San Francisco“ angegeben) vom 1963er Album „The Big Soul“ ist im Backing Chor die „Supremes“-Sängerin Mary Wilson zu hören. Den Bass hatte Session-Legende James Jamerson bedient. Hooker hat Kohorten von nachfolgenden Musikern beeinflußt (Thorogood, Johnny Winter, Clapton, Mayall und und und …) und ich würde jedem Gitarristen, der sich die Blues Roots drauf schaffen möchte, raten, sich diese Stücke mal vorzunehmen, weil sie auch bestens geeignet sind, sich darüber mit diversen pentatonischen und chromatischen Skalen exzessiv auszutoben.

Mittlerweile ist ja auch der sympathische Sohnemann John Lee Hooker Jr. schon viele Jahre unterwegs (2008 habe ich ihn kennen gelernt bei einem Konzert in Darmstadt) und auch er hat schon jede Menge toller Alben veröffentlicht. Und Helmut? Ist seit Jahren beim Media Markt in der CD-Abteilung beschäftigt und versorgt Musikfans vor Ort immer noch mit seinen erstklassigen Tipps über neue Musik und legt dem „normalen“ Musikfan größtenteils unbekannte Künstler und Bands ans Herz. Der Mann hätte mit Sicherheit auch schon längst mal einen Orden verdient als musikalischer Botschafter. Chapeau! an dieser Stelle, mein lieber Helmut!

(*) Das Album „Hooker n’Heat“ hat JOHN LEE HOOKER gemeinsam mit den Woodstock-Veteranen von „Canned Heat“ eingespielt. Es ist einer der Meilensteine, die eigentlich in jede Blues-Sammlung hineingehören.

VÖ: 31.03.17

Verfügbar: CD &Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://www.johnleehooker.com/  &  https://youtu.be/zCmJYgCNfOE

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx