www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Blues CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Blues CDs.

Übersicht

Neue Blues CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

TOMMY SCHNELLER BAND “BACKBEAT”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Tommy Schneller Band - Backbeat 335

TRACKLISTING CD 1:

01.  Backbeat
02.  Trust In Yourself
03.  I Know What You’re Thinking
04.  Tipsy’s
05.  Barefootin’
06.  Let Your Soul Shine
07.  Cold Attitude
08.  The Sun Is Shining Again
09.  Love Is The Key
10.  Tryin’ To Let Go

TRACKLISTING CD 2:

01.  Arschkalte Art
02.  Lass die Seele fliegen
03.  Laut hör ich Dich denken
04.  Arschkalte Art (Radio Version)
05.  Lass die Seele fliegen (Radio Version)
06.  Laut hör ich Dich denken (Radio Version)

BLUES & FUNK

Für Fans von:  Al Jones - Albert Collins - Robert Cray - The Meters

DEUTSCHLAND

Was passt besser, als den trüben Montag Morgen mit einer Blues Scheibe zu beginnen? Es regnet wie verrückt, doch hier kommt man gar nicht zur Möglichkeit, die Weltuntergangsstimmung so richtig auszuleben. Eine eindringlich jaulende Slidegitarre dient gleich am Anfang als vollkommener Weckruf  JENS FILSER heißt der Mann, der den Auftakt und Titelsong “Backbeat” einläutet. Im zweiten Stück „Trust In Yourself“ bilden funky stakkato-Licks den Rahmen für die Spielwiese, auf der sich die wunderbar klingende Orgel legt - gespielt wird sie von Keyboarder DIRK SCHONDT. Markante Bläsersätze und ein cooles schön akzentuiertes Trompetensolo von GURY WINTERS gibt’s zudem. TOMMY SCHNELLER ist der saxophonspielende Chef und er singt selbst und bekommt dazu noch Unterstützung von DORREY LIN LYLYES, die sich erstmals im romantisch-souligen „Barefootin“ mit einbringt. Eine zauberhafte Soul-Ballade, die ich der Band gar nicht zugetraut hätte nach den ersten 4 Funk-Blues-Cookies. Gitarrist FILSER hat sich mittlerweile die achtsaitige Mandoline umgehängt uns sorgt so auch für die wundervolle Atmosphäre. Doch keine Angst, bevor Ihr denkt, dass jetzt alles in Richtung Schmusesoul abdriftet - mit „Let Your Soul Shine“ wird wieder das Muskelshirt ausgepackt. Knackiger „Stevie-Wonder-Clavinet“-Sound im Hintergrund, sexy Old-School-Funk, wie ich ihn auch schon lange nicht mehr gehört habe!

Die Band lädt den Zuhörer ein zum Besuch in die <bordellos in new orleans> und danach in den Bundesstaat Atlanta nach Georgia ins „Tipsy’s“, wo Gitarrist FILSER bereits mit messerscharfen „Iceman“-Licks (die waren das Markenzeichen des verstorbenen Albert Collins) wartet. „I Know What You’re Thinking“ kommt mit gutem Chor & kraftvollen „Tower-Of-Power“-Bläsersätzen, Keyboarder WINTERS setzt dicke phätte Synthie-Bass-Licks in den Song und der Chef verziert den knackigen Groove mit einem heißen Saxophonsolo. Ganz am Ende der ersten Disc zeigt die TOMMY SCHNELLER BAND mit dem new-orleans-jazzigen „Tryin’ To Let Go“, dass sie auch locker bei den jährlich stattfindenden Mardi-Gras-Paraden mithalten könnte.

CD 2 beginnt mit dem sozialkritischen „Arschkalte Art“, das die haselnussbraune Politik in Deutschland vor den Pranger stellt, ein noch nie da gewesener  Mix aus „Bonnamassa“ und „Lindenberg“ – saucool! Das nexte Deja Vu-Erlebnis steht in der Warteschleife: „Lass die Seele fliegen“ ist knackiger Slow Funk a la “Candy Dulfer” verziert mit tollen „B.B.King“-Licks von JENS FILSER, irgendwie erinnert mich der megastarke Gitarrensound hier auch an die Musik einer lange vergessenen Band namens „Redbone“. Der geniale Solo flattert übers Griffbrett und wechselt gekonnt mit relaxt swingenden Fills zwischen den Strophen. „Neu Deutsch“ ist der Titel der zweiten Disc – „neudeutscher exzellent tanzbarer bluesfunk“ würde noch besser passen! „Laut hör ich Dich denken“ läuft in der gleichen Spur und von diesen drei Songs gibt es auch die jeweiligen etwas kürzeren alternativen Radio Versionen. Und von denen ich hoffe, dass sie dort auch etwas Airplay bekommen, damit ganz Deutschland in den Genuss dieser phantastischen Musik kommt. Und am Ende muss ich noch den plakativen Spruch los werden: <the blues is still alive> und selten hat er sich besser angehört als auf dem „Backbeat“ der TOMMY SCHNELLER BAND!

FAZIT: 10 Musiker, die einen authentischen Chicago Blues Sound hinlegen, wie ich ihn von deutschen Acts so gut wie bisher kaum gehört habe. Das sechste Studio Album der TOMMY SCHNELLER BAND ist ein Meilenstein der deutschen Blues Historie. Die Band befindet sich demnächst auf Tour (Daten wie gehabt im Tourkalender) und wenn die Energie dieses Albums ihren Weg auf die Bühne findet, dürfte es sich bei den Konzerten um die besten Tanzparties des Jahres handeln!

VÖ: 26.02.16

Verfügbar: 2-CD

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: www.tommyschneller.de/  

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

xxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxx

xxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten  1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Sammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx